Immobilien . Bauherrnmodell

Das Bauherrenmodell ist eine zuverlässige Form der Kapitelanlage im Wohnungsbau, wobei der Anleger in diesem Modell nicht als Eigentümer, sondern als Bauherr auftritt. Hierbei erwerben mehrere Personen Anteile an einer Liegenschaft und schließen sich zu einer Miteigentümergemeinschaft zusammen, mit der Absicht das befindliche Altgebäude gemeinsam zu sanieren und anschließend langfristig zu vermieten. Dabei sucht Haslehner ausschließlich Immobilien aus, die dauerhaft wertgesicherte Einnahmen garantieren.


Das umfangreiche Immobilienmanagement von Haslehner umfasst:

  • Standortanalyse und Objektauswahl
  • Wirtschaftliche, rechtliche und steuerliche Konzeption
  • Laufende Überwachung der Planung und Bauausführung
  • Wirtschaftliche Abwicklung und Betreuung während der Investitionsphase
  • Erstellung individueller, persönlicher Finanzierungskonzepte
  • Verwaltung und Bewirtschaftung der Imobilie

Steuerliche Grundlagen

  1. Miteigentümergemeinschaften erzielen gemäß § 28 EStG Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.
  2. Begünstigte Abschreibung (1/15-AfA) gemäß Denkmalschutz-, Wohnhaussanierungs- und Mietrechtsgesetz für Bau- und Planungskosten sowie Nebenkosten.
  3. Sofort abzugsfähige Werbungskosten, wie z.B. Finanzierungskosten, Steuerberatung, Verwaltungskosten, usw.
  4. Gemäß Liebhabereiverordnung 1997 Unterscheidung in große Vermietung (Totalgewinn innerhalb von 25 Jahren zuzüglich max. 3 Jahre Bauzeit) und kleine Vermietung (Totalgewinn innerhalb von 20 Jahren zuzüglich max. 3 Jahre Bauzeit).
  5. Erzielung steuerlicher Vorteile steht nicht im Vordergrund
    (Nach-Steuer-Rendite ist nicht doppelt so hoch als Vor-Steuer-Rendite)
  6. Für jede Miteigentümergemeinschaft wird die steuerliche Konzeption durch eine Wirtschaftstreuhandgesellschaft geprüft und in einem Gutachten dokumentiert.